Der direkte Draht zum lokalen Ansprechpartner in Innsbruck. Herzlich Willkommen
Liebe Bürgerin, lieber Bürger!

Auf dieser Seite können Sie ganz unkompliziert Mängel im öffentlichen Raum an das Gemeindeamt melden.

Ob Schlaglöcher, behindertenfeindliche Gehsteigkanten, Schäden an öffentlichen Einrichtungen oder sonstige Anliegen - alles was ärgert, kaputt oder mangelhaft ist oder überhaupt fehlt, wird hier unbürokratisch an die zuständigen Stellen der Stadtverwaltung übermittelt, die sich bemühen werden, die Mängel so schnell wie möglich zu beheben. Jeder Hinweis auf Problemstellen ist herzlich willkommen.

Kommentare bei den einzelnen Meldungen dienen dabei der Kommunikation.

Wir ersuchen um Verständnis dafür, dass anonymisierte Meldungen von uns gelöscht werden!
Zurück zur Startseite

Schneeräumung/Infrastruktur für Radfahrer

Meldungsnummer 22/2017
Erstellt am 12.01.2017 um 10:20 Uhr
Kategorie Radfahrer, Fußgänger
Standort Harterhofweg
6020 Innsbruck
Status Erledigt
Kommentare 2 Kommentare
Erledigt am 16.01.2017
Dauer 4 Tage
BESCHREIBUNG
Meldung bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

3.27273 von 5 (11 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Hallo

Ich wohne in Kranebitten und arbeite in der Nähe von Burton. Zudem besuche ich dreimal die Woche einen Abendkurs am WIFI. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das nicht wirklich machbar, aber ich mag auch nicht mit dem Auto gehen. Ist es nicht möglich die Radwege gescheit zu räumen bzw zu salzen? Es muss ja nicht die ganze Breite gesalzen werden, zwei Streifen für jede Richtung ist vollkommend ausreichend. Es ist momentan echt mühsam und gefährlich mit dem Rad zu fahren weil die Wege nicht gesalzen sind, zb zwischen Hungerburgstation Löwenbräu und Mühlauer Brücke, Hauptuni bis zum Wifi bzw der Brücke beim Merkur, der Radweg nach Kranebitten zwischen Flughafen und Inn, etc. Sorry aber Innsbruck will "die" Radstadt in Österreich sein und ihr schafft es nicht bei winterlichen Verhältnissen eine entsprechende Infrastruktur für Radfahrer zu bieten.

Grüsse
KOMMENTARE
Daniel Hosp
Weitere(r) TeilnehmerIn
Kommentar erstellt am: 13.01.2017 um 16:13 Uhr
Titel: AW: Schneeräumung/Infrastruktur für Radfahrer
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

3.28571 von 5 (7 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Ich gebe dir Recht, man sollte die Radwege besser räumen.
Als Radfahrer ist man umweltschonend und nachhaltig unterwegs, da sollte man nicht benachteiligt werden.
Natürlich muss der Räumung der Straßen eine höhere Priorität zukommen, da vor allem auch Einsatzfahrzeuge diese benutzen können müssen, eine gewisse Verbesserung für Radfahrer wäre aber durchaus möglich und wünschenswert.
 
Innsbruck
Innsbruck
Kommentar erstellt am: 16.01.2017 um 16:16 Uhr
Titel: AW: Schneeräumung/Infrastruktur für Radfahrer
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

4 von 5 (6 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrte Frau Keller,

zu Ihrer Meldung kann ich Ihnen mitteilen, dass unsere Schneeräumgeräte täglich auf den Promenadenwegen eingesetzt sind.
Derzeit werden sämtliche Geh- und Radwege an den Inn- und Sillpromenaden von Schnee
und Matsch gesäubert und mit Kies gestreut. Wir bemühen uns jedenfalls die Wege so "fahrradtauglich" wie möglich zu bekommen.

Aus pflanzenphysiologischen Gründen, aber auch zur Schonung von Fahrrädern und Tierpfoten, werden die Promenadenwege nicht mit Salz "schwarz geräumt" sondern mit Kies gestreut. Unabhängig davon werden heuer erstmals die abschüssigen Unterführungen bei den Inn- und Sillbrücken, an diesen ist die Rutschgefahr für die Radfahrer höher als im Flachen, durch Salzstreuung schnee- und eisfrei gehalten.
In Anbetracht der wenigen Tage wo wir wirklich schneebedeckte Radwege haben sehen wir vom Amt für Grünanlagen keine sicherheitstechnische Notwendigkeit die Promenaden zukünftig mit Streusalz zu „bearbeiten“. Vielmehr appellieren wir an die Eigenverantwortung der Wegbenutzer und ersuchen diese die Wege mit erhöhter Vorsicht, und den Straßenverhältnissen angepasst, zu benützen.

Freundliche Grüße!
Thomas Klingler
Amt für Grünanlagen
 
Bereits registriert? | Registrieren
STANDORT DER MELDUNG
DIESE SEITE TEILEN
 
MELDE DICH HIER AN