Der direkte Draht zum lokalen Ansprechpartner in Innsbruck. Herzlich willkommen
Liebe Innsbruckerinnen und Innsbrucker,

das Coronavirus hält uns derzeit alle in seinem Bann. Auch der Stadtmagistrat muss sich mit den Auswirkungen befassen. Wir bitten Sie um Verständnis, dass es derzeit bei der Erledigung Ihrer Anliegen an die Stadtverwaltung zu Verzögerungen kommen kann.

Verzichten Sie, wenn möglich, auf Behördengänge. Kontaktieren Sie uns telefonisch +43 5360 0 oder per E-Mail kontakt@innsbruck.gv.at. Weitere Kontaktdaten zu den Dienststellen finden Sie unter www.innsbruck.gv.at.

Informationen rund um das Coronavirus finden Sie auf unseren Kanälen in den sozialen Netzwerken der Stadt Innsbruck sowie auf www.ibkinfo.at.

Ihre Stadtverwaltung Innsbruck
Zurück zur Startseite

katastrophale Gewegbedingungen

Meldungsnummer 129/2014
Erstellt am 27.03.2014 um 14:59 Uhr
Kategorie Radfahrer, Fußgänger
Standort Kreuzung Schöpfstraße/Fritz-Pregl-Straße
6020 Înnsbruck
Status Erledigt
Kommentare 2 Kommentare
Erledigt am 14.02.2017
Dauer 1054 Tage
BESCHREIBUNG
Meldung bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

5 von 5 (1 bewerten)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Jeden Tag vor Kursbeginn stappeln sich die Räder der Studenten zu Bergen, dass man nicht mal "ALLEINE" zu Fuß, geschweige denn mit Kinderwagen oder Rollstuhl den Gehweg vor der Anatomie benützen kann, sondern die meiste Zeit auf die Straße ausweichen muss.
KOMMENTARE
Profilbild
Weitere(r) TeilnehmerIn
Kommentar erstellt am: 28.03.2014 um 11:21 Uhr
Titel: AW: katastrophale Gewegbedingungen
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

1 von 5 (1 bewerten)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrter Herr Tribus,
vielen Dank für Ihre Anregung.
Das Problem der im Bereich des Gebäudes Müllerstraße 59 abgestellten Räder ist bekannt. Durch die Stadt Innsbruck wurden im Nahbereich daher auch Fahrradabstellanlagen für insgesamt ca. 150 Fahrräder bereitgestellt, die jedoch wegen der relativ großen Entfernung zum Anatomiegebäude nur bedingt zur Entlastung beitragen können. Auch innerhalb des Klinikgeländes sind an sich genügend Fahrradabstellplätze vorhanden, teilweise sogar überdacht, aber eben auch relativ weit entfernt.
Als Fuß- und Radkoordinator werde ich daher versuchen, gemeinsam mit den betroffenen Grundeigentümern Bundesimmobiliengesellschaft und TILAK durch zusätzliche Radstellplätze das Problem zu entschärfen. (Das bedeutet ja im diesem Fall, dass eine Maßnahme für den Radverkehr auch zu einer wesentlichen Verbesserung für den Fußverkehr führen kann.)
Freundliche Grüße
Helmut Krainer
Fuß- und Radkoordinator
 
Profilbild
Weitere(r) TeilnehmerIn
Kommentar erstellt am: 14.02.2017 um 14:09 Uhr
Titel: AW: katastrophale Gewegbedingungen
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

0 von 5 (0 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrter Herr Tribus,
nach Auskunft der TILAK sei das Problem an dieser Stelle durch Anbringen zusätzlicher Verbotstafeln verbunden mit der Entfernung widerrechtlich abgestellter Räder entschärft worden.
Freundliche Grüße
Helmut Krainer
Fuß- und Radkoordinator
 
Bereits registriert? | Registrieren
STANDORT DER MELDUNG
DIESE SEITE TEILEN