Der direkte Draht zum lokalen Ansprechpartner in Innsbruck. Herzlich willkommen
Liebe Bürgerin, lieber Bürger!

Auf dieser Seite können Sie ganz unkompliziert Mängel im öffentlichen Raum an das Gemeindeamt melden.

Ob Schlaglöcher, behindertenfeindliche Gehsteigkanten, Schäden an öffentlichen Einrichtungen oder sonstige Anliegen - alles was ärgert, kaputt oder mangelhaft ist oder überhaupt fehlt, wird hier unbürokratisch an die zuständigen Stellen der Stadtverwaltung übermittelt, die sich bemühen werden, die Mängel so schnell wie möglich zu beheben. Jeder Hinweis auf Problemstellen ist herzlich willkommen.

Kommentare bei den einzelnen Meldungen dienen dabei der Kommunikation.

Wir ersuchen um Verständnis dafür, dass anonymisierte Meldungen von uns gelöscht werden!
Zurück zur Startseite

Rabenplage Höttinger Auffahrt

Meldungsnummer 310/2017
Erstellt am 27.06.2017 um 06:57 Uhr
Kategorie Sonstiges
Standort Sonnenstrasse 28
6020 Innsbruck
Status Erledigt
Kommentare 2 Kommentare
Erledigt am 30.06.2017
Dauer 3 Tage
BESCHREIBUNG
Meldung bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

1 von 5 (1 bewerten)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Eine Rabenvögelkolonie (geschätzt 100 Vögel) hat sich in dem kleinen Waldstück zwischen der Höttinger Auffahrt 1A und der Sonnenstrasse niedergelassen und sorgt für Probleme:

Am Schlimmsten ist die morgentliche Lärmbelästigung durch die Vögel ab grob 0400Uhr JEDEN Morgen. Dies macht ein nächtliches Lüften (gerade im Sommer unerlässlich) inzwischen unmöglich. Die Lärmbelästigung endet meist gegen grob 0600 wenn sich die Vögel für die tägliche Futtersuche woanders hin begeben. Auch im westlich gelegenen Nachbarhaus (Nr. 72) wird das als Problem gesehen. Abends dann daselbe Spiel wieder, wenn die Vögel wieder zurückkehren.
Inzwischen habe ich auch schon 1-2x gehört dass jemand aus einem Haus auf die Vögel schiesst (Vermutung da lauten Knall gehört der die Vögel aufgeshreckt hat), allerdings nicht mitbekommen woher genau.

Vermehrt holen sich die Rabenvögel anscheinend auch Jungvögel, dies wurde von einer Nachbarin beobachtet, 2 Jungamseln überlebten hier nicht die ersten 5 Minuten ausserhalb Ihres Nestes :(

Exkrementteppiche der Kolonie sind zum Glück selten, allerdings hinter Nr. 72A (ist die morgentliche Ausflugschneise der Vögel) war es mal wirklich schlimm. Tagsüber sind hin und wieder auf der Rückseite des Einkaufszentrums WEST zu finden, da gibts bei den Mülleimern immer etwas zu finden.

Ideal wäre die Vögel dauerhaft zu verschrecken, dass sie sich woanders niederlassen.

Herzlichen Dank!
KOMMENTARE
Innsbruck
Innsbruck
Kommentar erstellt am: 27.06.2017 um 08:18 Uhr
Titel: AW: Rabenplage Höttinger Auffahrt
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

0 von 5 (0 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrter Herr Kabas,
ich habe Ihre Meldung erhalten. Ich habe sie an den zuständigen Amtsvorstand Dr. Hans-Peter Rammer, Amt für Gesundheit, Tel. Nr. +43 512 5360 1128, post.gesundheit@innsbruck.gv.at, weiter geleitet. Er wird mit Ihnen Kontakt aufnehmen.
Beste Grüße
Sabine Kröß-Tunner
Stadtmagistrat Innsbruck
Bürgerservice
 
Innsbruck
Innsbruck
Kommentar erstellt am: 30.06.2017 um 11:59 Uhr
Titel: AW: AW: Rabenplage Höttinger Auffahrt
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

3 von 5 (2 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

S.g. Hr. Kabas

Für das das von ihnen geschilderte Rabenproblem findet sich leider keine einfache Lösung.

Ein gewaltsames Vorgehen durch offizielle Organe wäre nur bei nachgewiesenen erheblichen Sicherheitsproblemen möglich bzw. behördenseits andenkbar, gleichermaßen ist ein privates „Herumschießen“ sicher nicht legal und würde rasch zur Sache der Sicherheitsbehörden.
Die kurze Stellungnahme der Amtstierärztin lege ich Ihnen als Anlage bei. (TOM = Tierombudsmann); bei zivilrechtlichen Nöten und Zwängen müssten Sie sich an die Bezirksverwaltungsbehörde wenden (post.bezirks.gemeindeverwaltung@innsbruck.gv.at).

Ich kann mich nur an seltene Fälle erinnern, ich selbst bin als Amtsarzt Humanmediziner, dass wir im Osten Innsbrucks immer wieder mal Rabeninvasionen an Hochbauten feststellen mussten, die sich genüsslich an der Kalkmischung von Außenisolierungen in luftige Höhe an den Außenwänden von Hochhäusern labten, das offenbar ihren Schnäbel gut tat. Nähere Zusammenhänge kann ich hierzu nicht beisteuern.

Für weitere veterinärmedizinische Fragen steht Ihnen aber gerne unser Referat Veterinärwesen zur Seite (post.veterinaerwesen@innsbruck.gv.at).

mfG
Dr. Rammer

(Auszug aus Mail direkt an Fragesteller)
 
Bereits registriert? | Registrieren
STANDORT DER MELDUNG
DIESE SEITE TEILEN
 
MELDE DICH HIER AN