Der direkte Draht zum lokalen Ansprechpartner in Innsbruck. Herzlich Willkommen
Liebe Bürgerin, lieber Bürger!

Auf dieser Seite können Sie ganz unkompliziert Mängel im öffentlichen Raum an das Gemeindeamt melden.

Ob Schlaglöcher, behindertenfeindliche Gehsteigkanten, Schäden an öffentlichen Einrichtungen oder sonstige Anliegen - alles was ärgert, kaputt oder mangelhaft ist oder überhaupt fehlt, wird hier unbürokratisch an die zuständigen Stellen der Stadtverwaltung übermittelt, die sich bemühen werden, die Mängel so schnell wie möglich zu beheben. Jeder Hinweis auf Problemstellen ist herzlich willkommen.

Kommentare bei den einzelnen Meldungen dienen dabei der Kommunikation.

Wir ersuchen um Verständnis dafür, dass anonymisierte Meldungen von uns gelöscht werden!
Zurück zur Startseite

mo-Zeitschriftenverkäufer

Verfasst von Melanie Köckenbauer
Meldungsnummer 311/2014
Erstellt am 01.10.2014 um 09:51 Uhr
Kategorie Sonstiges
Standort Maria-Theresien-Straße 18
6020 Innsbruck
Status Erledigt
Kommentare 3 Kommentare
Erledigt am 02.10.2014
Dauer 1 Tag
BESCHREIBUNG
Meldung bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

2.6 von 5 (10 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie es sicher schon am eigenen Leibe erlebt haben, ist die derzeitige Belästigung der mo-Zeitschriften-Verkäufer mehr als ärgerlich. Abgesehen davon, dass diese Leute kein "Nein" akzeptieren, besitzen sie die Frechheit, einem bis ins Restaurant zu folgen, um einen diese Zeitschrift aufzudrängen. Von Umgangsformen fehlt jede Spur. Bummeln oder spazieren gehen in der Stadt wird auf ein Minimum beschränkt, da einem alle zwei Meter jemand einen leeren Becher oder eine Zeitschrift unter die Nase hält. So macht die Freizeit in dieser Stadt keinen Spaß mehr und das Bild, welches an die Touristen abgegeben wird, vermittelt nicht, dass wir in einem freien und eigentlich wohlhabenden Land leben. Von der dezenten Art der 20er-Blatt-Zeitschriften können sich diese Menschen eine Scheibe abschneiden.
Haben Sie vor, irgendetwas gegen diese Zudringlichkeiten zu unternehmen?
KOMMENTARE
Sabine Kröß-Tunner
Sabine Kröß-Tunner
Kommentar erstellt am: 01.10.2014 um 12:22 Uhr
Titel: AW: mo-Zeitschriftenverkäufer
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

0 von 5 (0 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrte Frau Köckenbauer,
ich habe Ihre Meldung erhalten und an den zuständigen Amtsvorstand Elmar Rizzoli, Amt für Allgemeine Sicherheit und Veranstaltungen, Tel. Nr. 0043 / 0512 / 53 60-44 00, post.sicherheit@innsbruck.gv.at, weiter geleitet. Er wird mit Ihnen Kontakt aufnehmen.
Beste Grüße
Sabine Kröß-Tunner
Stadtmagistrat Innsbruck
Bürgerservice
 
Elmar Rizzoli
Elmar Rizzoli
Kommentar erstellt am: 02.10.2014 um 10:37 Uhr
Titel: AW: mo-Zeitschriftenverkäufer
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

3.66667 von 5 (3 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrte Frau Köckenbauer!

Dieser Missstand ist uns hinlänglich bekannt. Leider haben wir rechtliche keine Möglichkeiten unmittelbar gegen diese Personen vorzugehen, da der Kleinverkauf von periodischen Druckwerken (so lautet der rechtliche Begriff) unter das Grundrecht der Pressefreiheit fällt. Ungeachtet dessen, laufen bei uns derzeit Hintergrunderhebungen und sind wir guter Dinge, dass wir den derzeitigen Zustand aufgrund anderer Gesetzesübertretungen, welche diese Personen begehen, verbessern können. Weiters werden wir versuchen, über die Medien entsprechend zu Informieren, damit diese Entwicklungen sich nicht nachhaltig negativ auf die seriösen Straßenzeitungsverkäufer auswirken.

Mit freundlichen Grüßen


Elmar Rizzoli
Amtsvorstand
 
Klara Zösmayr
Klara Zösmayr
Kommentar erstellt am: 19.10.2014 um 12:01 Uhr
Titel: AW: mo-Zeitschriftenverkäufer
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

3 von 5 (2 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich kann mich nur meiner Vorschreiben erinnern anschließen. Gerade Mo- Zeitungsverkäufer sind besonders aufdringlich und sprechen einen oftmals auch unter einem anderen Vorwand an, um dann erst zu versuchen ihre Zeitung zu verkaufen.

Wäre echt toll wen. Man als Einwohner dieser Stadt nicht auf Schritt und Tritt von Zeitungsverkäufer, Straßenkünstler und Bettlern belästigt wird!

Lobend möchten ich hier die 20er Verkäufer im Bereich um die Rathausgalerie erwähnen.
 
Bereits registriert? | Registrieren
STANDORT DER MELDUNG
 
MELDE DICH HIER AN