Der direkte Draht zum lokalen Ansprechpartner in Innsbruck. Herzlich Willkommen
Liebe Bürgerin, lieber Bürger!

Auf dieser Seite können Sie ganz unkompliziert Mängel im öffentlichen Raum an das Gemeindeamt melden.

Ob Schlaglöcher, behindertenfeindliche Gehsteigkanten, Schäden an öffentlichen Einrichtungen oder sonstige Anliegen - alles was ärgert, kaputt oder mangelhaft ist oder überhaupt fehlt, wird hier unbürokratisch an die zuständigen Stellen der Stadtverwaltung übermittelt, die sich bemühen werden, die Mängel so schnell wie möglich zu beheben. Jeder Hinweis auf Problemstellen ist herzlich willkommen.

Kommentare bei den einzelnen Meldungen dienen dabei der Kommunikation.

Wir ersuchen um Verständnis dafür, dass anonymisierte Meldungen von uns gelöscht werden!
Zurück zur Startseite

Behindertenrampe

Verfasst von Martin Rauchberger
Meldungsnummer 174/2014
Erstellt am 07.05.2014 um 09:00 Uhr
Kategorie Verkehrsrecht, Parken (Beschilderungen)
Standort Schöpfstrasse
6020
Status Erledigt
Kommentare 3 Kommentare
Erledigt am 08.05.2014
Dauer 1 Tag
BESCHREIBUNG
Meldung bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

3 von 5 (2 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Guten Tag,
wie hat eine Behindertenrampe im Straßenverkehr auszusehen, um als solche zu gelten und zB. nicht verparkt zu werden?
Mit freundlichen Grüßen
KOMMENTARE
Doris Stefanon
Doris Stefanon
Kommentar erstellt am: 08.05.2014 um 09:46 Uhr
Titel: AW: Behindertenrampe
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

3 von 5 (2 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrter Herr Rauchberger,

in der Straßenverkehrsordnung finden sich keine Bestimmungen über die Ausgestaltung von Behindertenrampen.

In der RVS -Alltagsgerechter barrierefreier Straßenraum 02.02.36 vom 14.10.2008 ist unter Punkt 7.1 aufgeführt, wie die Ausbildung der Rampen im Bereich von Schutzwegen zu erfolgen hat.

Nach Rücksprache mit unserem Behindertenbeauftragten teile ich Ihnen mit:
Grundsätzlich werden sämtliche Schutzwege barrierefrei ausgebildet, wodurch in gewissen Abständen behindertengerechte Erschließungen der Gehsteige gegeben sind.
Die Ausweisung von Behindertenstellplätzen erfolgt grundsätzlich im Nahbereich solcher Schutzwege, da eine Rampenausbildung für jeden Stellplatz aus Platzgründen unmöglich ist.
Bei Anfrage über Privatpersonen, wird vom Behindertenbeauftragten abgeklärt, ob aufgrund der Behinderung eine Rampe erforderlich ist und wird dies in seiner Stellungnahme angeführt und bei der Verordnung berücksichtigt.

Sollte der Anlass Ihrer Anfrage ein konkreter Behindertenstellplatz bzw. eine konkrete Behindertenrampe sein, bitte ich Sie uns mitzuteilen auf welche Rampe Sie sich beziehen, damit wir uns vor Ort ein Bild machen können.

Freundliche Grüße

Doris Stefanon
Stadtmagistrat Innsbruck
Straßenverkehr und Straßenrecht
 
Martin Rauchberger
Martin Rauchberger
Kommentar erstellt am: 08.05.2014 um 10:22 Uhr
Titel: AW: AW: Behindertenrampe
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

4 von 5 (1 bewerten)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Guten Tag,
erstens: danke für die Schnelle Antwort,
zweitens: meine Anfrage bezieht sich darauf, dass ich bereits vor längerer Zeit abgeschleppt wurde, da ich eine Behindertenrampe verparkte, welche als solche nicht für mich erkenntlich war. Nach Rückfrage an diversen Stellen, hieß es, jeder abgeschrägte Gehsteig sei eine Behindertenrampe.
Aktuell wollte ich nachfragen, da ich neulich einen abgeschrägten Gehsteig entdeckt habe vor dem sich eine blaue Kurzparkzonenmarkierung
zum Parken befindet.
Darum kenn ich mich nicht aus. LG Martin R.
 
Doris Stefanon
Doris Stefanon
Kommentar erstellt am: 12.05.2014 um 09:37 Uhr
Titel: AW: Behindertenrampe
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

0 von 5 (0 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrter Herr Rauchberger,

nicht jeder abgeschrägte Gehsteig stellt eine Behindertenrampe dar.
Für die Ausgestaltung von Behindertenrampen sind unter anderem bestimmte Rampenneigungen auszuführen.
Bei einem abgeschrägten Gehsteig kann es sich beispielsweise auch um eine Einfahrt handeln.
Wenn Kurzparkzonenplätze verordnet werden, wird im Rahmen des Anhörungsverfahrens ermittelt, welchem Zweck ein allenfalls vorhandener, abgeschrägter Gehsteig dient (z.B. Einfahrten). Wenn ein Grundstück z.B. mehrere Einfahrten aufweist und diese nicht alle benötigt werden, kann durchaus auch vor einem abgeschrägten Gehsteig ein Kurzparkzonenparkplatz ausgewiesen werden.

Freundliche Grüße

Doris Stefanon
Stadtmagistrat Innsbruck
Straßengverkehr und Straßenrecht
 
Bereits registriert? | Registrieren
STANDORT DER MELDUNG
WEITERE MELDUNGEN DIESER PERSON
 
MELDE DICH HIER AN