Der direkte Draht zum lokalen Ansprechpartner in Kufstein. Herzlich willkommen
Liebe Bürgerin, lieber Bürger der Stadt Kufstein!

Kufsteins Bürgern steht ab sofort mit „Bürgermeldungen“ ein neuer, innovativer Online-Dienst zur Verfügung.

Ob Schlaglöcher, behindertenfeindliche Gehsteigkanten, Schäden an öffentlichen Einrichtungen oder sonstige Anliegen, Wünsche, Kritik oder Lob. Alles was ärgert, kaputt, mangelhaft ist, überhaupt fehlt oder auch als positiv empfunden wird, kann über diese Seite an die zuständigen Stellen der Stadtverwaltung bzw. Stadtwerke übermittelt werden.

Kommentare bei den einzelnen Meldungen dienen dabei der Kommunikation.

Wir ersuchen um Verständnis dafür, dass anonymisierte Meldungen von uns gelöscht werden!
Zurück zur Startseite

Tanzmatinee

Meldungsnummer 72/2016
Erstellt am 30.06.2016 um 13:51 Uhr
Kategorie Kultur und Veranstaltungen
Standort Festung
6330 Kufstein
Status Erledigt
Kommentare 0 Kommentare
Erledigt am 21.06.2017
Dauer 355 Tage
BESCHREIBUNG
Meldung bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

2 von 5 (4 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Vorerst ein herzliches Dankeschön den Veranstaltern dieses außerordentlich gelungenen Tanzfestes, besonders der Familie Freia und Walter Gasteiger, welche durch ihren Einsatz in sportlicher und kultureller Hinsicht für unsere Heimatstadt hervorragendes geleistet hat.
Mit dieser Veranstaltung wird bereits den Kindern die Freude an der tänzerischen Bewegung vermittelt, welche in allen Auftritten den Funken direkt an die Zuseher überschlagen lässt.
Leider muss ich wieder einmal beanstanden, dass die unnötige Lautstärke der begleitenden Musik das Vergnügen doch wesentlich beeinträchtigt hat; ich glaube nicht, dass man beim Tanzsommer in Innsbruck mit ähnlicher Lärmkulisse arbeiten kann.
Wenn man Statistiken liest, so zählt die Erkrankung durch Lärm zu den häufigsten Berufserkrankungen und bereits 40% der Jugendlichen weisen Gehörschädigungen auf.
Ich verstehe daher nicht, warum man bei öffentlichen Kulturveranstaltungen mit einer derartigen störenden Lautstärke fahren muss.
(gilt auch für An-und Durchsagen). Beinahe muss man ja fast glauben, dass "je lauter, umso besser" die Maxime dieser Veranstaltungen ist. Aber gerade die leiden Töne machen die Musik!

M. Kobald
Bereits registriert? | Registrieren
STANDORT DER MELDUNG
DIESE SEITE TEILEN
 
MELDE DICH HIER AN