Der direkte Draht zum lokalen Ansprechpartner in Kufstein. Herzlich willkommen
Liebe Bürgerin, lieber Bürger der Stadt Kufstein!

Kufsteins Bürgern steht ab sofort mit „Bürgermeldungen“ ein neuer, innovativer Online-Dienst zur Verfügung.

Ob Schlaglöcher, behindertenfeindliche Gehsteigkanten, Schäden an öffentlichen Einrichtungen oder sonstige Anliegen, Wünsche, Kritik oder Lob. Alles was ärgert, kaputt, mangelhaft ist, überhaupt fehlt oder auch als positiv empfunden wird, kann über diese Seite an die zuständigen Stellen der Stadtverwaltung bzw. Stadtwerke übermittelt werden.

Kommentare bei den einzelnen Meldungen dienen dabei der Kommunikation.

Wir ersuchen um Verständnis dafür, dass anonymisierte Meldungen von uns gelöscht werden!
Zurück zur Startseite

Laubbläser

Meldungsnummer 118/2017
Erstellt am 08.11.2017 um 08:35 Uhr
Kategorie Sonstige Themen
Standort Feldgasse 34
6330 Kufstein
Status Erledigt
Kommentare 3 Kommentare
Erledigt am 08.11.2017
Dauer 5 Stunden
BESCHREIBUNG
Meldung bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

5 von 5 (6 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Seit Wochen hört man in Kufstein an allen Ecken und Enden das Dröhnen der Laubbläser. Hausverwaltungen, Firmen, die den öffentlichen Raum pflegen, aber auch die Stadt Kufstein benutzen diese Geräte.
Laut Studien verursacht ein Laubbläser einen Lärmpegel von 105 Dezibel und wirbelt zehnmal so viel Feinstaub auf, wie andere Gartengeräte.
Der Anlass zu diesem Brief ist aktuell ein Friedhofsbesuch am Vortag des Allerheiligenfestes. Plötzlich wird die Stille durch den Lärm von Laubbläsern unterbrochen. Es sind zwei Mitarbeiter des Bauhofs (nehme ich mal an), die den Weg und teilweise das Grün hinauf zum Kalvarienberg "reinigen"! Ich konnte es nicht fassen, weil sich mir die Sinnhaftigkeit für dieses Tun nicht erschließt. Wie kann es sein, dass ein Stück Natur, ein Spazierweg vom Laub befreit werden muss? Wer gibt den Auftrag für diese sinnlose Arbeit?
Leider kommen diese Geräte nicht nur im Herbst, sondern das ganze Jahr über zum Einsatz, z.B. nach Mäharbeiten, um jeden Grashalm, der auf eine Parkplatzfläche oder Geheg gefallen ist, zu entfernen.
Kufstein ist eine laute, staubige Stadt geworden, was zum Großteil dem Verkehr zugeschrieben werden muss. Sollte man da nicht bemüht sein, unnötigen Lärm zu vermeiden?
Es gibt schon viele Städte in Österreich, allem voran Graz, die das Laubblasen verboten haben. Innsbruck beschränkt diese Tätigkeit auf bestimmte Tageszeiten und wird langsam auf teurere Elektrogeräte umstellen. Der Feinstaub wird dabei aber trotzdem bleiben.
Es wäre höchste Zeit, wenn auch Kufstein mit gutem Beispiel voran gehen würde. Die Stadt hat auch eine Verantwortung, was die Gesundheit der Bevölkerung betrifft. In Sachen Lärmbekämpfung (z.B. Verkehr, ÖBB - Bahnhof) und Feinstaubbelastung gäbe es noch viel zu tun.
Vielleicht kann ich mit diesem Brief ein Umdenken erreichen. Ich hoffe, dass man über dieses Thema an geeigneter Stelle nachdenken wird.

Sigrid Strauß
KOMMENTARE
Kufstein
Kufstein
Kommentar erstellt am: 08.11.2017 um 14:01 Uhr
Titel: AW: Laubbläser
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

3 von 5 (2 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrte Frau Strauß,

vielen Dank für Ihre Meldung und Ihre Gedanken und Anregungen zu diesem Thema. Ich werde Ihre Meldung auch sehr gerne an Stadtrat Stefan Hohenauer weiterleiten, der von politischer Seite für die angesprochenen Themen zuständig ist.

Im Budget 2018 ist von politischer Seite und in Abstimmung mit dem Kufsteiner Bauhof bereits Geld vorgesehen, um einige Laubbläser durch elektrobetriebene Geräte zu ersetzen. Diese haben sich im Test bewährt. Im Sinne der Umweltfreundlichkeit und des sparsamen Umgangs mit den Budgetmitteln werden die Bläser aber schrittweise ausgetauscht. Zukünftig sollen auch elektrobetriebene Freischneider zum Einsatz kommen.

Generell ist es noch wichtig anzumerken, dass der Einsatz der Laubbläser vor allem nassem Laub auf den Wegen vorbeugen soll. Nasses Laub stellt für viele - speziell für ältere Bürger - eine Rutschgefahr dar. Der Bauhof und seine Mitarbeiter sind aber bemüht den Einsatz der Laubbläser so verträglich wie möglich zu organisieren. Mit Sicherheit tragen die budgetierten elektrobetriebenen Geräte zu einer weiteren Verbesserung bei.


Mit freundlichen Grüßen

Mag. Carmen Kleinheinz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stadtgemeinde Kufstein
 
Sigrid Strauß
VerfasserIn der Meldung
Kommentar erstellt am: 09.11.2017 um 09:16 Uhr
Titel: AW: AW: Laubbläser
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Danke, für die rasche Antwort!
Schön zu lesen, dass auch in Kufstein in dieser Sache ein Umdenken stattfindet.- Dass der Austausch schrittweise erfolgen soll, ist verständlich.
Dass Die Männer vom Bauhof für unser Wohl arbeiten, weiß ich. Für mich stellt sich aber nach wie vor die Frage, ob z. B. der Kalvarienberg laubfrei dein muss. Ich glaube nicht, dass ältere Menschen ohne gutes Schuhwerk oder Menschen mit Gehproblemen auf den Kalvarienberg hinaufsteigen. Da müsste man ja alle Spazierwege vom Laub befreien und das scheint mir nicht sinnvoll zu sein.
Nochmals Danke für die schnelle Bearbeitung!

Mit freundlichen Grüßen
Sigrid Strauß
 
Fr. Kitzbichler
Weitere(r) TeilnehmerIn
Kommentar erstellt am: 10.11.2017 um 08:52 Uhr
Titel: AW: Laubbläser
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

5 von 5 (1 bewerten)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Hat irgendwer schon mal an die Gesundheit der Arbeiter gedacht.
Die Laubbläser wirbeln Feinstpartikel von Vogel - Hunde - anderer Tiere, KOT auf , die der Arbeiter einatmet.
Habe noch nie einen gesehen mit Atemschutz. Diese Geräte gehören komplett vom Markt.
In anderen grossen Städten wurden sie aus diesen Gründen schon verboten.
 
Bereits registriert? | Registrieren
STANDORT DER MELDUNG
DIESE SEITE TEILEN
 
MELDE DICH HIER AN