Der direkte Draht zum lokalen Ansprechpartner in Kufstein. Herzlich Willkommen
Liebe Bürgerin, lieber Bürger der Stadt Kufstein!

Kufsteins Bürgern steht ab sofort mit „Bürgermeldungen“ ein neuer, innovativer Online-Dienst zur Verfügung.

Ob Schlaglöcher, behindertenfeindliche Gehsteigkanten, Schäden an öffentlichen Einrichtungen oder sonstige Anliegen, Wünsche, Kritik oder Lob. Alles was ärgert, kaputt, mangelhaft ist, überhaupt fehlt oder auch als positiv empfunden wird, kann über diese Seite an die zuständigen Stellen der Stadtverwaltung bzw. Stadtwerke übermittelt werden.

Kommentare bei den einzelnen Meldungen dienen dabei der Kommunikation.

Wir ersuchen um Verständnis dafür, dass anonymisierte Meldungen von uns gelöscht werden!
Zurück zur Startseite

Standort Sozialmarkt

Verfasst von Manfred Kobald
Meldungsnummer 8/2011
Erstellt am 14.05.2011 um 16:23 Uhr
Kategorie Sonstige Themen
Status Erledigt
Kommentare 0 Kommentare
Erledigt am 23.04.2012
Dauer 344 Tage
BESCHREIBUNG
Meldung bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

2.83333 von 5 (18 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Mit Juli d.J. soll am Oberen Stadtplatz 18 ein Sozialmarkt entstehen, wo Einwohner mit geringem Einkommen verbilligt Lebensmittel erwerben können. Auch, wenn es wesentlich sinnvoller wäre, die Ursachen dieser Benachteiligung zu bekämpfen, so stellt der Markt doch eine große Erleichterung dar.
Nunmehr wird vereinzelt Kritik wegen des zentralen Standortes geübt, weil hier für viele Personen ersichtlich wird, wer unter diese Lebenshaltungsgrenze fällt, und diese sich schämen könnten, davon Gebrauch zu machen. Aber genau das Gegenteil soll erreicht werden.
Alle Berechtigten sollen diese Möglichkeit nutzen und damit ihr Selbstwertgefühl stärken, da sie nicht auf Almosen angewiesen sind, sondern zu einem billigen Preis Waren erwerben können, welche vom Handel aussortiert werden und der Vernichtung preisgegeben werden, obwohl sie noch durchaus brauchbar sind. Für all jene Mitbürger, welche auf derartige Märkte nicht angewiesen sind, ergibt sich die Möglichkeit durch Spenden oder auch durch Gespräche mit den Betroffenen zu helfen, deren Lage zu verbessern und bestehende Vorurteile abzubauen.
Es bleibt zu hoffen, dass sich in unserer Stadt, niemand, ob arm oder reich, vor den anderen verstecken muß, sondern ein gedeihliches Miteinander ermöglicht wird.
Bereits registriert? | Registrieren
STANDORT DER MELDUNG
WEITERE MELDUNGEN DIESER PERSON
 
MELDE DICH HIER AN