Bürgermeldungen & Online-Umfragen jetzt auch für Radolfzell am Bodensee verfügbar

Digitale Bürgerbeteiligung & bürgernahe Kommunikation ab sofort auch für die Radolfzeller Bevölkerung
Oberbürgermeister Martin Staab Oberbürgermeister Martin Staab

Malerisch gelegen am schönen Bodensee, ist die Stadt Radolfzell schon immer bemüht die Anliegen ihrer Bürger und Bürgerinnen ernst zu nehmen. Aber leider können die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Stadt nicht überall sein und so hat sich die Stadtführung dazu entschieden das Bürgermeldungen System in ihr Ökosystem zu integrieren.

Radolfzell nutzt aber nicht nur die Standardversion von Bürgermeldungen sondern hat sich für die individualisierte Ausführung entschieden, dem Mängelmelder Radolfzell. So können die Bürger und Bürgerinnen nun ihre Anliegen, nach einmaliger Anmeldung, sowohl auf dieser Webseite eintragen als auch die Apps verfügbar für iOS und Android nutzen.

Egal ob es sich bei dem Anliegen um eine defekte Straßenbeleuchtung, irreführende Verkehrsführung oder illegal abgelagerten Sperrmüll handelt. Mit dem Mängelmelder-System kann jeder Bürger und jede Bürgerin all diese Probleme schnell und komfortabel an die zuständigen Organe weiterleiten. Die Meldungen können Text, Fotos als auch GPS-Koordinaten zur besseren Überprüfbarkeit beinhalten. Zur einfachen Kommunikation ist ein Kommentar-Feature eingebaut und alles so für die Nutzer und Nutzerinnen leicht nachvollziehbar.

Und die Bürgermeldungen Integration ist noch nicht alles. Als Pilotprojekt erhält Radolfzell am Bodensee auch noch eine, ebenfalls von styleflasher_ & buergermeldungen, entwickelte Softwarelösung für Online Umfragen der Bürger und Bürgerinnen. Somit kann die Stadt Radolfzell schon im Vorhinein evaluieren was die Bewohner und Bewohnerinnen ihrer Stadt bewegt und ihre Wünsche berücksichtigen.

„Wir haben auf einen neuen digitalen Mängelmelder umgestellt, der es für die Bürger noch einfacher macht, sich bei Problemen in der Stadt einzubringen. Dieses neue Programm wird, neben unserem analogen „Kehrtelefon“, als bedienerfreundliche App auf jedem Handy zu jeder Tages- und Nachtzeit den Bürgern und Gästen die Möglichkeit geben, uns Verschmutzungen, Schlaglöcher und sonstige Probleme zu melden. Diese besondere Form der Bürgerbeteiligung hilft uns, da wir als Verwaltung nicht jeden Tag in der Stadt kontrollieren können, wo es Probleme gibt.

Als weitere neue Form der Bürgerbeteiligung haben wir eine App eingeführt, die in unregelmäßigen Abständen allen Bürgern, die dieses möchten, die Möglichkeit gibt, der Stadtverwaltung ein Stimmungsbild über städtische Themen abzugeben. Wir wollen durch diese Ergänzung der Bürgerbeteiligungsformate insgesamt eine breitere Bevölkerungsschicht erreichen. Mit der App sollen Bürger angesprochen werden, die bisher kaum oder gar nicht an Bürgerinformationsabenden, Bürgerbeteiligungsrunden oder Vor-Ort-Veranstaltungen bei Bürgerprojekten teilgenommen haben.

Mit den beiden neuen Apps wollen wir in Zukunft unsere Leistungen noch besser auf die Bedürfnisse der Bürger abstimmen und auf neue Trends und Entwicklungen reagieren.“ – Martin Staab, Oberbürgermeister Radolfzell

Alles in allem ist das neue System ein riesen Schritt in die Zukunft digitale Bürgerbeteiligung für die Stadt Radolfzell am Bodensee und eine Vorzeigeprojekt in Sachen bürgernahe Kommunikation und E-Governance.